«Extremsport kann süchtig machen»

2F&width=450&layout=standard&action=like&show_faces=true&share=true&height=80&appId=990953747658498" width="450" height="80" style="border:none;overflow:hidden" scrolling="no" frameborder="0" allowTransparency="true"> data-width="450" data-show-faces="true">
2F&width=450&layout=standard&action=like&show_faces=false&share=true&height=35&appId=990953747658498" width="450" height="35" style="border:none;overflow:hidden" scrolling="no" frameborder="0" allowTransparency="true">

Geht die Teilnahme an der PDG unter Extremsport? « Zusätzlich wirkt ein starker Mythos mit Legenden und militärischer Geschichte mit, was dem Anlass noch weiteren Anreiz beschert. Hinzu kommt der ausgeprägte Teamgedanke – normalerweise sind Extremsportler Einzelkämpfer mit höchst egozentrischer Perspektive. »

«Extremsport kann süchtig machen»

An der Patrouille des Glaciers, am härtesten Tourenskiwettkampf der Welt, stossen die Teilnehmenden an ihre Grenzen. Warum tun sie sich diese Strapazen an? Dr. Hanspeter Gubelmann (53), Fachpsychologe für Sportpsychologie FSP und Dozent an der ETH in Zürich, erklärt, wie Extremsportler ticken.
La Patrouille des Glaciers